Seitensprünge

 

Ein Albtraum hat mir die Nacht versaut. Ich will ihn aufschreiben, das soll helfen, habe ich gehört. Also klappe ich mein Laptop auf – und werde von ihm schief angesehen. Das muss an dem Albtraum liegen, ich blicke schief zurück und klappe das Teil wieder zu. Aus der hintersten Ecke der Schreibtischschublade krame ich einen Füllfederhalter hervor und ziehe mir aus dem Drucker ein Stück weißes Papier. Mit einem spöttischen Lächeln zum Laptop hin beginne ich, auf Papier zu schreiben, mit Tinte. Tinte, das ist eine (meist blaue) wasserlösliche Flüssigkeit die aus einem Füllfederhalter fließt, wenn man diesen zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger presst und mit etwas Druck auf das Papier setzt. Druck ausüben – ich bin wieder bei meinem Albtraum, und der ging so:

Irgendetwas wollte ich auf einer Internetseite recherchieren. Auf einer Seite, die mir sehr, sehr vertraut war, wollte ich mich von Link zu Link klicken. Doch kein Link funktionierte. Da ich auch am Laptop gern mit Maus arbeite, traktierte ich das arme Tier, mit dem Zeigefinger, dem Mittelfinger, dem …, mit zunehmendem Druck. Dann Faust, dann Ferse. Der Link verlinkte mich nicht, aber die Maus zersprang. Also musste der Touchscreen ran, Zeigefinger, Mittelfinger, zunehmender Druck, Faust, Ferse – und mein Laptop hatte einen Sprung, und nochmal Ferse und noch ein Sprung, und … ich sprang aus dem Bett. Aufschreiben, aufschreiben und loswerden.

 

kaffeepotIch koche mir einen Kaffee und denke nach, und habe das Gefühl, der Albtraum ging noch irgendwie anders. War da nicht noch etwas? Versonnen drehe ich meinen alten Lieblingkaffeepot in der Hand, starre ihn an. Der hat ja einen Sprung! An der Seite mit der Kuh! Erschrocken stelle ich den alten Lieblingkaffeepot auf das mit meinem Albtraum beschriebene Blatt. Und beobachte, wie aus dem Seitensprung der Kaffee sickert, sich mit der Tinte mischt, die ja wasserlöslich ist und mein Kaffee wohl doch zu dünn. Oder dünn genug, dass der Albtraum Wort für Wort in einer blaubraunen Lache ertrinken kann.

 

Mit einem Seitenblick spähe ich zu meinem Laptop hinüber, es gafft immer noch beleidigt zurück. Also schnappe ich mir Papier und Füllhalter und gehe zur Bibliothek. Recherchieren kann man ja auch in Büchern, so von Seite zu Seite …

 

3 Gedanken zu “Seitensprünge

  1. Liebe Konstanze,
    ich hoffe, der Albtraum hat dich nicht heimgesucht, weil im Grünen Salon das Klicken durch die Seiten nicht immer reibungslos funktioniert hat (so ist das mit der Technik). Es war nämlich trotzdem eine wunderbare Präsentation unserer wunderbaren Webseite (und du bist sehr cool geblieben). Überhaupt ein schöner Abend für unsere alphabettínen!
    Mögen Ideen, Tinte und Kaffee wieder fließen, doch eher ohne Seitensprünge wünscht
    Sybil

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s