Claudia Schattach: Ansichten einer Kurzsichtigen

Der Fussel-Index

Im Laufe des letzten Jahres wurde ich mit einem Problem konfrontiert, das sich mir in dieser Härte noch nie gestellt hatte. Es handelt sich um Fusseln, Fädchen, Flusen oder auch Wuzerl, wobei  Letzteres eine Verniedlichung darstellt, die dem niederträchtigen Charakter dieser Erscheinung nicht gerecht wird.

Es fing an mit dieser schicken Strickjacke. Nach ein paar Stunden bereits hatte sie mithilfe einer Invasion von Fusseln Besitz ergriffen von meiner schwarzen Hose,  eine aggressive Landnahme sozusagen. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass diese Strickjacke in der Türkei produziert worden ist und da Erdogan Deutschland offenbar für eine widerständige türkische Kolonie hält, sehe ich hier einen tieferen Zusammenhang.

Als ob ich nichts aus dieser Episode mit der fusselnden Strickjacke gelernt hätte, kaufte ich mir kurz darauf einen hinreißend weichen, weißen Schal, der elegant und mit allerfeinsten Härchen fusselte. Mein dunkler Wintermantel  sah in kürzester Zeit aus, als hätte sich ein manisch veranlagtes Spinnentier an ihm vergangen (siehe Photo!).

Da ich den Schal um den Hals trug, hatte ich schnell die Nase voll von Fusseln, ebenso voll wie die Briten von Europa. Das kann doch kein Zufall sein! Zumal der Poncho, den ich mir besorgt habe, überall um mich herum lange Fäden hinterlässt und damit die Auflösungserscheinungen, die sich in Europa bemerkbar machen, widerspiegelt.

Dass Mode und wirtschaftliche Entwicklung in engem Zusammenhang stehen, hat die Forschung bereits bewiesen. Der Minirock-Index besagt, dass in Zeiten des Aufschwungs die Röcke kürzer und die Haare länger werden, in Zeiten des Abschwungs die Röcke länger und die Haare kürzer. Weniger bis gar nicht erforscht ist der Zusammenhang zwischen Mode und weltpolitischen Entwicklungen. Noch kann auch ich die tiefere Verbindung von fusselnder Kleidung und weltpolitischer Lage nicht mit Zahlen belegen, doch ich arbeite daran!

2 Gedanken zu “Claudia Schattach: Ansichten einer Kurzsichtigen

  1. Die Fusselwelt ist eine vertrackte. Überall in der Welt scheint es sich aufzulösen, abzulösen. Manchmal habe ich das Gefühl selbst ein Teil dieses Fusselwahns zu sein. Kann man dem Einhalt gebieten? Ich würde gern!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s