Maja Linthe: On the road with Élouise reloaded – 6

Während ich mit Élouise durch die Stadt lief, hörte ich Musik und tippte von Zeit zu Zeit in den Rhythmus unserer Schritte und in mein Smartphone hinein meinen Text. Vor der Sammlung Prinzhorn hielten wir an, spähten durch die Scheibe und unser Spiegelbild ins geschlossene Museum. Ich reichte Élouise den rechten Knopf meiner Kopfhörer und gemeinsam hörten wir die Zeile des Refrains: „Don‘t look away, it will be gone.“ Also wandten wir den Blick nicht ab, sondern blieben stehen und ich notierte mir die Liedzeile, so gut es ging, blind.

Agnes Emma Richter, selbst genähtes und mit autobiographischen Texten besticktes Jäckchen, 1895, Sammlung Prinzhorn. (Foto: privat)

Mit Élouise durch den Kopfhörer verbunden, den Blick unverwandt auf die Schaukästen des Museums gerichtet, musste ich an Agnes denken, die auch Richter hieß. Agnes, so sagte ich zu Élouise, reichte es nicht, nur den Rhythmus ihrer Texte zu spüren, nein, Agnes wollte mehr. Sie wollte ihre Texte auf der Haut tragen, sich selbst als geschriebenes, gesticktes „Ich“. Sie stickte ihren Text in und auf „meine Jacke“, die so zierlich war, wie sie selbst. Sie stickte ihren Text, ihr „Ich bin“ mit ihrem handwerklichen Können auf ihre Anstaltsjacke, in der man sie gefangen hielt. Aber sie stickte sich auch als eine, die ihre Sätze nicht verständlich beenden wollte, die nicht anderen sagen wollte, wer sie war. Ihre Jackensätze, so sagte ich Élouise, waren Selbstnotate und sie wusste ja, wer sie war. Welchen einen Satz mit „Ich bin“, so fragte ich Élouise schließlich, würdest du gerne in der Jacke tragen, als Selbstnotat?

 Der nächste Song im random play war „I’m walking“. Wir mochten den Song, nickten Agnes kurz zu und nahmen unseren Spaziergang im Rhythmus des neuen Songs wieder auf.  

3 Kommentare zu „Maja Linthe: On the road with Élouise reloaded – 6

  1. Also habe ich einmal wieder mein Buch mit Texten aus der Prinzhorn-Sammlung zur Hand genommen und dort nach Agnes Richter gesucht. Und zwei ganzseitige Fotos gefunden: eines mit dieser Jacke von vorn, eines mit dieser Jacke von hinten. Schwarz-Weiß-Fotos. Du, liebe Maja, hast mit deinem Bild die Farbe dazugetan und wunderbare Gedanken. Danke!

    Gefällt 2 Personen

    1. kann man denn entziffern, was sie da verewigt hat? sehr aufregend. würde das zu gerne lesen. welch mühen des schreibens.
      und ganz nebenbei: danke für die spur zu natalie hemby – kannte ich nicht bislang, was für ein schönes lied! und feiner weibercountry!

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu koemstedt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.