Nachtschattennotizen im Tagwald

kuhfried

bleierner schlaf befrachtet mit bleiernen träumen 
in bleiernen zeiten
mir träumte, das offene bliebe uns zweibeinern verwehrt
und grasfresser schickten sich an, es sich zu nehmen

ja, kühe. 
so träumte mir, und eine sprach:
das hochleistungsdenken ist großer mist, kolleginnen, 
das beste-kuh-im-stall-sein-wollen führt nirgends hin!
so sagte die beste kuh im stall und verließ ihn stante pede
fünf kolleginnen folgten ihr, alle angetan mit weißen bauchbinden
zum zeichen ihrer friedlichen absichten 
sie zogen hinan in richtung einer saftigen bergwiese, die, 
wie sie wohl wussten, gespickt war mit bilsenkraut

die leitkuh trug ein banner zwischen ihren hörnern
ISST DIE KUH GESUND, FREUT SICH DER MENSCH
die sechste kuh, das schlusslicht, auch
ISST DER MENSCH GESUND, FREUT SICH DIE KUH
und im takt ihrer hufe skandierten sie 
FLUGKRAUT FÜR ALLE! FLUGKRAUT FÜR ALLE!

auf der bergwiese malmten sie genüsslich einige tage vor sich hin
und noch während ich mich träumend fragte, wo der knopf 
zum umschalten auf wachzeit wäre, hoben sie ab

sechs kuhkampfflugpiloten in sechs kampfflugzeugen
flogen nach afghanistan und schrieben 
sechsstrahlig und sechsfarbig in den himmel 
MAKE LOVE NOT WAR
wie einen gruß aus längst vergangenen tagen

errötet ob der kitschigen wendung des traumes 
wachte ich auf, schämte mich leise, schlug die bettdecke zurück
und hob ab

5 Kommentare zu „Nachtschattennotizen im Tagwald

  1. Abgefahren, dieser traum vom friedlichen kuhbanner. Hab mich gefragt, ob die kühliche leise revolution nicht schon übersprang auf amdere ställe, vom schwarz-kuh-stall zum braun-kuh-stall (oder umgekehrt?).

    Gefällt 2 Personen

    1. ja, würden sie doch alle abhauen, die friedlichen kühe, aus ihren stallungen, und entfernte berge erklimmen – uns entkommen.
      dennoch wüsste ich gerne, warum sie als kampfflugzeugpiloten in meinem traum auftauchten.
      schwacher deutungsversuch: angesichts des grauens, das sich in afghanistan abspielt, will die phantasie dem vielleicht mit aller macht etwas extrem gegenteiliges, völlig anderes entgegensetzen, bilder, die weitestmöglich entfernt sind von dem, was sich in diesem land jetzt und jetzt und jetzt abspielt

      Gefällt mir

      1. Ja, interessant, dass der friedenswunsch im text wahlweise als gruss aus der vergangenheit oder als kitsch plus erröten auftaucht. Als dürfte mensch im jetzt anderen völkern nicht mehr einfach so empathisch das beste wollend begegnen. (Ausser die kleinen, die fridays for future demonstrieren.) Komisches Jetzt das. Lupus-Zeiten.

        Gefällt mir

Schreibe hier deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.