Schlagwort-Archive: Demokratie

They Did It – Back To Reality

Ricarda de Haas

Wer hätte gedacht, dass man so froh sein kann, wenn in einem anderen Land ein Präsident gehen muss. Und vor allem: erleichtert.

Erleichtert, dass sich nun alle wieder auf dieselbe Realität beziehen (können). Unabhängig davon, wie sie sie einschätzen oder sich dazu verhalten. Fakten statt Lügen. Politik statt Propaganda. Die Erde eine Kugel, keine Scheibe.

Die Erschütterung hallt noch nach. Dass jemand, der in einem sehr privaten Universum lebt, eine solche Machtfülle erhalten konnte. So viele Follower hat, noch immer. Die dessen „emotionaler Beweisführung“ so viel abgewinnen konnten. Und damit die kognitive Verzerrung teilten, stützten. Ihr so viel Leben einhauchten, dass daraus eine andere Realität entstand.

Erleichtert auch, dass diese Demokratie funktioniert. Keine „Bananenrepublik“ in Nordamerika. Emotionale Beweisführung hieße hier konkret: „Ich fühle mich schlecht, wenn die Mehrheit der Amerikaner mich nicht mehr als Präsidenten haben will. Auf mein Gefühl kann ich mich verlassen. Also will die Mehrheit der Amerikaner eigentlich, dass ich ihr Präsident bin. Wenn die Ergebnisse das nicht widerspiegeln, muss es sich um Wahlfälschung handeln.“

In Deutschland wissen wir, wohin das führen kann. Wenn niemand dagegen hält. Wenn niemand dafür eintritt, die Realität zu bewahren.
Wir wissen auch, wohin es führt, wenn genug Menschen die Realität zurecht rücken. Wenn derjenige ausgelacht wird, der nach seiner Absetzung noch zu Abgeordneten sagt: Ich liebe doch alle!

Dünn ist die Decke der Zivilisation. Heute hat sie sich als etwas stabiler erwiesen.

.

.

Bild: Bibi Saint-Pol, Public domain, via Wikimedia Commons
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hecataeus_world_map-de.svg

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Wählen gehen!

Es einfach tun. Keine Ausreden. Kein Wenn und Aber.

P1070505 (2)

Eine Schlange von den Tischen bis zur Tür.
Sich die Zeit vertreiben, die Wartenden studieren. Was die wohl …?
Der Alte vorn führt seinen Dackel aus, schaut kurz im Rathaus vorbei. Einmal wie immer, bitte. Dem Hund ist’s egal.
Die Frau im Schlabberlook hat die Lippen fest aufeinandergepresst. Drängelt und schubst und schiebt sich vorwärts. Will endlich heimzahlen. Oder ist bloß sauer, weil ihr Lover sich das Frühstück aus den Zahnzwischenräumen pult.
Muss ihr Lover sein, tätschelt nun ihren Hintern. Blickt sich um. Alles neu für ihn. Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen weiterlesen