Schlagwort-Archive: Erinnerung

Anja Koemstedt: Notizen aus dem Papierkorb

erinnerungskultur

fallen fiel gefallen sagt man 

wenn man worte beugen will

(auch ein zer- oder verfallen ist durchaus möglich und 

kann gebeugt werden bei bedarf)

kinnladen können herunterfallen

ziegel vom dach 

matrosen vom mast 

flugzeuge vom himmel 

der baum fällt einfach nur

türme (als prominentes beispiel) fallen mitunter in sich zusammen 

dazu müssen sie nicht einmal vorher schief sein

in sich zusammenfallen fiel in sich zusammen in sich zusammengefallen

kannst mensch du auch

neulich erst war ich in mich zusammengefallen nur kurz mal eben –

das unterscheidet uns von türmen

(grundlegend aber gilt für alle gläubigen: 

EIN TURM IST SICHER 

der aufzug hat einen boden das stockwerk auch der treppenabsatz 

selbst die kleinste stufe trägt 

dich mensch über das fallen hinweg)

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Ist das eigentlich ein Vorbote des Alters, dass ich mich neuerdings immer mal wieder bei sentimentaler Rückschau ertappe und Sehnsucht verspüre nach den kleinen Dingen, die irgendwann einmal passiert sind, im richtigen Leben und nicht virtuell? Gestern erinnerte ich mich daran, wie ich als Kind gemeinsam mit meiner besten Freundin einen am Rand des Gehwegs aufgetürmten Berg aus verharschtem Schnee und zusammengekehrtem Granulat zerhackte, mit voller Wucht und mit viel Lachen, immer hinein mit der Stiefelspitze, bis die Kristalle spritzten und das Ungetüm kleiner wurde, bis es verschwand. Das war keine Achtsamkeitsübung und war es doch, weil wir in unserem Tun völlig aufgingen und in diesem Moment nichts anderes existierte.

verschneite-birke

Ich kann diesen Augenblick abrufen wie einen Film, nicht einmal unscharf sind die Bilder, vielleicht hat etwas in mir sie im Laufe der Jahre aufgearbeitet, digital und emotional, vielleicht war es gar nicht so schön, wie es mir inzwischen erscheint, vielleicht fror ich und war wütend und wollte deshalb gegen irgendetwas treten. Davon weiß ich heute nichts mehr, aber ich frage mich, ob es überhaupt Schnee geben wird im kommenden Winter trotz des Klimawandels, ob ich mir die Zeit nehmen werde, das Haus zu verlassen, wenn er fällt, um durch die Straßen zu schlendern, ob ich dann nichts wissen will von Nässe und von Rutschgefahr, ob ich Anlauf nehmen und über eine Eisbahn schlittern werde ohne Furcht vor dem Fallen, während um mich her die Flocken niedersegeln und die Welt in Stille versinkt.

Es ist ein wehmütiges Fragen und ein Mäkeln an der Gegenwart, aber zu viele schon sind rückwärtsgewandt auf dieser Seite des Teiches und auf der anderen, erliegen dem mächtigen irrationalen Eindruck, dass alles einmal besser war. Ich spüre die Gefahr und richte den Blick nach vorn und fort vom Schnee von gestern, der nächste Winter kann kommen.
Wenn er nur keine Eiszeit bringt.