Schlagwort-Archive: Liebe

Ohmage, nicht

Hej, ich hab grad Euren Blog ausgecheckt – Respekt! Bin impressed, was aus dem zarten Anfang der Alphabettinen geworden ist, ihr seid fantástico!
@Konstanze: charmant, so analoge Post. Die Taube hat sich mit meiner Katze angefreundet und klaut ihr das vegane Futter. Evidentemente, sie will noch nicht zurück fliegen.
@Maja: Alegra-me, dass du meine Ohrringe magst. Deine Gedanken zur Negation haben mich zu meinem neuen Song „Ohmage, nicht“ (s.u.) inspiriert, obrigada!
beijos,
B‘tynA

Ohmage, nicht (music/lyrics by B‘tynA)

Du
Sagst Es War Nur Illusion
Ich
Hielts Für Echte Emotion
Frag Dich Nach Deiner Motivation
War Ich Die Neue Sensation
Deine Worte Nur Hülle Oder Alles Spiel
Was Ich Fühle Egal Oder Viel Zu Viel

Hab Dich Gefunden
In Den Verbalen Gewittern
Unsere Körper Verbunden
Sich Verzehrend Ein Zittern
Auf Der Bühne Nur Show Doch In Uns Strom
Unsre Nacht Unsre Cipher Rappin‘ Im Ohm

Wir Trieben Im Fluss
Als Zwei Schimmernde Otter
Jede Line Ein Genuss
Doch Nun Nennst Du‘s Gestotter
Synchrone Bewegung Ton Für Ton
Das Wunder Verbrannt Von Deinem Hohn

Was Ist Wahrheit
Was Lüge
Du Sprichst Ohne Sinn
War Es Traum-Zeit
Genüge
Ich Nur Obenhin

Deine Gefühle So
Abstrahiert
Reduziert
Minimiert

Mein Wollen So
Konterkariert
Diffamiert
Als
„Antiquiert“

Es Reicht!
Verpiss Dich
Es Reicht!
Ich Vermiss Dich
Nicht
Überhaupt
Nicht.

Meine songs findet ihr auf soundcloud. Wenn ihr das Ohm unterstützen wollt, könnt ihr das corona-release von FJAAK: SYS01 kaufen – s FB-seite vom Ohm oder hier:
https://shop.spandau20.com/produkte/26204-sys01?fbclid=IwAR3dddgklD1OiKrYyuzCMqg1qcGwJKBL3FxkAvHe9xbkybLaT85zfqXXBYs

… das Glück zu finden

Ricarda de Haas

Er steht einfach da, stumm, inmitten geschäftigen Treibens. Von fern wirkt er unscheinbar. Groß, kantig, etwas schwerfällig vielleicht. Ich, gerade auf der Suche, gehe wie absichtslos in seine Richtung. Man soll mir den Hunger nicht ansehen.

Wenige Meter vor ihm die Überraschung. Er ist Anders. Anders als erwartet. Anders als alle. Schön wie in meinen kühnsten Träumen. Als wäre ein Leuchten um ihn. Farben, die mich mitten ins Herz treffen. Ich will, will. Alles. Sofort. Obwohl ich bis eben von seiner Existenz nichts ahnte.

Es ist unmöglich, zu widerstehen. Er hat alles, was eine Autorin braucht. Papier. Tintenroller. USB-Stick. Ladekabel. Korrekturmaus. Leuchtstifte. Haftstreifen in allen Farben. Automatenglück, wie man es nur als Kind kannte. Soeben neu erfunden von der Staatsbibliothek.

.

.

Nur für meinen Magen findet sich nichts.

Er protestiert.

Aber sehr leise.