Schlagwort-Archive: Lungenkrank

Melancholia

Ricarda de Haas

Es gibt sie, die magischen Orte. Wo es einen anweht, dass wir immer auch zu spät kommen. Zu einem Ereignis, einem Leben, einem Fest. Nur Spuren statt Begegnung.

Das Besondere an diesem Ort: in diesem Saal speisten einst Frauen, die selten erwähnt werden. Junge Arbeiterinnen. Lungenkrank. Die drei Monate lang genesen durften, bevor sie zurück gingen. Zu ihren Kindern, zu ihren Männern. Essen, das sie nicht mal an Festtagen bekamen, reichlich. Bäder. Natur. Ruhe.

Es gibt diesen Film, vom Ende der Welt. Ein Stern stürzt in die Erde. Menschen feiern im Angesicht des Untergangs. Eine Hochzeitstafel im Schloßgarten. Unter der Schminke bricht es hervor. Eifersucht, Gier, Geschwisterrivalität. Und doch sind die Bilder voll Schönheit.

So auch hier. Der Zauber hat einen schnöden Namen. Versicherung. Die Genesenen kehren zurück. Nach Berlin. In die Fabrik. Der Speisesaal hat eine Empore. Für die Aufseherinnen. Sie verhindern, dass Essen gestohlen wird. Für die Kinder. Am Besuchstag.

Und doch weht es einen an hier, die Schönheit, Kostbarkeit der verschwundenen Leben. So sind wir nun mal, wir Menschlein. Am Ende bleiben nur Spuren. Immer.