Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen


Der Algorithmus ist keine Erfindung des Internets, ist ein Unkraut, das wuchert und austreibt und sich zwischen all die zarten Pflänzchen des Möglichen drängt. Wenn Baby, dann Wiege, wenn Mädchen, dann rosa, wenn rosa, dann Puppe und Ponyhof. Anziehen. Vom Leibe halten. Die Haut wächsern unter dem Make-up, die Decke gläsern und doch aus Beton. Job und Geld, ab und zu, wenn alle anderen zufrieden sind. Familie und Ehrenamt. Rückenschule und Abendkurs. Auch mal Nein sagen. Fünf Doppelstunden und Praxisteil. Gepflegt altern. Zur Tafel gehen oder tafeln gehen auf hoher See. Wenn Kreuzfahrt, dann Cocktailkleid. Zum Schluss wieder Puppe. Roboter aus Plüsch rollt mit den Augen, gibt Pfötchen und zaubert ein Lächeln. Für sie allein.

Claudia Schattach: Ansichten einer Kurzsichtigen

ZERBORSTENE WELT

die nicht auseinanderfällt dank Sicherheitsglas mit 100%iger Laminatqualität, ohne Blasenbildung und Schmutzeinschlüsse, entstanden im alten Sack-Verbund. Es handelt sich hierbei um eine neue Dimension gläserner Sicherheit für die gläserne Bürgerin von beispielloser Tragweite! Denn dieses Sicherheitsglas garantiert unübertroffene Steifigkeit, Tragfähigkeit und Biegefestigkeit, die unsere gläserne Welt stark machen gegen Stoß-, Schlag- und Biegebeanspruchungen. Nur so können wir nämlich Spontanausbrüche vermeiden und Abstürze und Durchbrüche hemmen und hindern. Was kümmern uns also noch Einschläge und Steinschläge äh … auf der Suche nach Synonymen meinte ich vielleicht Stunk seid umgefallen seid emigriert seid hinausgefahren seid hinausgegangen seid hinausgezogen seid hingefallen seid nachgehinkt seid umgedreht seid umgekehrt seid gebrochen Scherben Flitter Mandelsppplitter

Anja Koemstedt. Notizen aus dem Papierkorb

HUNDSTAGE + an der waffel + wie gedruckt

Als „Ooo!“ ich neulich aufwache war es schon da

+ denke ich also: ein göttliches zeichen
dem zu folgen wäre

bevor ein unheil weil so blutrot

und doch der blutmond erst MIT mars uns schien

wer denkt da nicht sofort an schicksal
+ wehgeschrei altes wie neues

Also: eindeutig eigentlich + rotkreuzschwester ich werden soll
barmherzig + warmherzig sein
milde gestimmt von nun an
den füllfederhalter + verbissen geführt bis dato +
an den nagel hängen + AMEN

Oder doch kreuzritterin rätsle ich und schwanke
je nach witterung vielleicht + warmherzig kaltblütig barmherzig eisenhart
+ doch templerin + ach

Als dann irritiert ich das haus verlasse und sengender hitze in die arme laufe
verfluche leise ich die hundstage + feuer des sirius im nacken
+ stehst du im kreuz des südens vielleicht oder +  im kreuzberger fensterrahmen meines kreuzberger domizils kreuzwahnsinn verbreitend ist das heiß +

Als träumte ich dass + nun erlaubt sei waffeln aus dem 3d-drucker
+ lecker + peng + lecker mit puderzucker mit peng +

Und dann übernahmen die hunde + zeichen lesen können
hätte man müssen + dachte ich noch

Oder +

Sehnsucht nach..

Ricarda de Haas

 

im winter keine sommer märchen erzählen.

niemand kann sich dann erinnern

An warme nächte

cafés in der sonne

goldenen glanz auf nackter haut.

Im winter..

niemand möchte sich erinnern.

An das nachttrunkene glück

vergangener monde

..

..

Im sommer..   warum nicht von winterstürmen faseln.

niemand wird sich noch erinnern

wie frieren geht

unbekümmert schlendern wir

am ufer

nur die kehle hat sehnsucht

nach kühlem eis.

Marion Boginski „Klein(ich)keiten)

Nachrichten und Nachrichtung

Irans Außenminister warnt Trump in GROSSBUCHSTABEN — Reichsbürgerszene wächst stark und ist militant —- Schusswechsel in Duisburg — Tränengaseinsatz bei Tour de France — Israel schießt syrischen Kampfjet ab —

Seit dem 17. Jahrhundert stand das Wort Nachrichtung für das, wonach man sich zu richten hat.

Später entstand aus Nachrichtung das Wort Nachrichten als Botschaft oder Neuigkeit. Es wird nach berichtet, von dem, was passiert ist. Doch passiert gerade weltmäßig fast nur Unsicheres oder Kriegerisches oder Unverständliches.

Doch weshalb werden überwiegend negative Neuigkeiten berichtet und nur wenig positive? Die man auch noch suchen muss, als wollten sie nicht gefunden werden.

Ich gleite von den Negativzeilen suchend zum Positiven. Und finde nichts, was es wert wäre, gefunden zu werden.

Helene Fischer und ihre Verwandlung — Nachwuchs bei den Reimanns — Martina Hingis hat geheiratet …

Wer bitte braucht diese Informationen?

Ich lasse das Nachrichtenlesen sein. Bleibe uninformiert.

Will mich weder an Wut, Hass, Angst oder Tratsch ausrichten.

Keine Nachrichten und keine Nachrichtung …

Blog Juli

 

 

 

 

seitensprünge

Es wird finster

Habt Ihr gestern schon zum Mond geschaut – und heute ( – und morgen)? Der frisst sich gerade rund und voll, tankt Kraft für den großen Sprung in die Finsternis. Dort könnt Ihr ihn suchen, in einigen Tagen, vor Anstrengung rot wird er sein. Ihr findet ihn, oder wartet darauf, dass die Finsternis ihn satt hat. Dann schiebt sie ihn wieder ab, den Mond. In ein Ankerzentrum, Transitzentrum oder Sammellager. Oder nur auf den BER, zu den Volkswagen. Falls dort noch Platz ist.

mondfinsternis3

Maja Linthe: Bloggen mit Hut

Stimmen

Entschuldigung, aber ich habe das nicht verstanden. Könnt ihr mal bitte ein bisschen leiser sein? Eine nach der anderen, ja? Alle kommen dran. Weshalb hallt das hier so? Der Hall lässt die Wörter ineinander verschwimmen, macht einen Wortbrei aus dem, was ihr sagt.

Ich mach da jetzt einfach was draus, aus dem, was ich nicht verstehe. Bestimmt soll das so sein. Ich schreib mir mal eine innere Stimme, eine, die mir Mut zuspricht, wenn ich wieder nichts verstehe. Ist ganz einfach, eigentlich. Man muss nur die eigene Erwartung zurücknehmen an dem, was man glaubt, verstehen zu müssen. Hört sich kompliziert an und ist es dann auch.

Klangkörper

Sind ermahnende Stimmen im Kopf immer weiblich, so mütterlich? Ab wie vielen Stimmen im Kopf ist man eigentlich verrückt? Wohl dann, wenn man die Kontrolle verliert, nicht mehr ich es bin, die ihnen das Wort erteilt. Ruhe, hab ich gesagt! Schön der Reihe nach. Sieh mal an, meine Stimmen gehorchen mir noch. Und weiblich sind sie, glaube ich, auch nicht. Obwohl sich das schwer unterscheiden lässt ohne Körper am Klang.

Was hast du gesagt? Ja, ist egal, vielleicht hast du Recht, obwohl ich wirklich gern wüsste, mit wem ich mich da unterhalte. Ist schließlich mein Kopf. Was ist denn jetzt besser für die Kreativität? Wenn ich die Diskussionsleitung mache oder lieber so basisdemokratisch? Na, euch kann ich nicht fragen …

Schön wäre, wenn ihr euch einigen könntet, vielleicht auf chorisches Sprechen. Mit Gesang wäre schön! Nur mit Hall ist so schwierig, dass sich da immer Falten bilden bei mir auf der Stirn, die gerunzelte Frage, ob ich nicht eigentlich – ich bessere mich – etwas Anderes, Besseres, Genaueres, Deutlicheres hätte verstehen müssen. Etwas … wie heißt das gleich? Jetzt helft mir doch mal!