They Did It – Back To Reality

Ricarda de Haas

Wer hätte gedacht, dass man so froh sein kann, wenn in einem anderen Land ein Präsident gehen muss. Und vor allem: erleichtert.

Erleichtert, dass sich nun alle wieder auf dieselbe Realität beziehen (können). Unabhängig davon, wie sie sie einschätzen oder sich dazu verhalten. Fakten statt Lügen. Politik statt Propaganda. Die Erde eine Kugel, keine Scheibe.

Die Erschütterung hallt noch nach. Dass jemand, der in einem sehr privaten Universum lebt, eine solche Machtfülle erhalten konnte. So viele Follower hat, noch immer. Die dessen „emotionaler Beweisführung“ so viel abgewinnen konnten. Und damit die kognitive Verzerrung teilten, stützten. Ihr so viel Leben einhauchten, dass daraus eine andere Realität entstand.

Erleichtert auch, dass diese Demokratie funktioniert. Keine „Bananenrepublik“ in Nordamerika. Emotionale Beweisführung hieße hier konkret: „Ich fühle mich schlecht, wenn die Mehrheit der Amerikaner mich nicht mehr als Präsidenten haben will. Auf mein Gefühl kann ich mich verlassen. Also will die Mehrheit der Amerikaner eigentlich, dass ich ihr Präsident bin. Wenn die Ergebnisse das nicht widerspiegeln, muss es sich um Wahlfälschung handeln.“

In Deutschland wissen wir, wohin das führen kann. Wenn niemand dagegen hält. Wenn niemand dafür eintritt, die Realität zu bewahren.
Wir wissen auch, wohin es führt, wenn genug Menschen die Realität zurecht rücken. Wenn derjenige ausgelacht wird, der nach seiner Absetzung noch zu Abgeordneten sagt: Ich liebe doch alle!

Dünn ist die Decke der Zivilisation. Heute hat sie sich als etwas stabiler erwiesen.

.

.

Bild: Bibi Saint-Pol, Public domain, via Wikimedia Commons
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hecataeus_world_map-de.svg

Herbstentdeckungen

Wer sagt denn, dass im Herbst das
Ende naht, wenn die Blätter fallen,
enthüllen sie Weite, finden wir Sicht-
Achsen, zeigen sich Wege, tasten wir
uns entlang, klicken auf Neustart.

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach
schon lange nicht mehr, doch trügt die Ruhe
in Mühlenräumen, die Stille ist wach
geküsst von der Muse, bald klappert es wieder,
ganz leise: klipp klapp, in den Tasten, klipp klapp.

Wer neugierig ist, fährt aus der Stadt, folgt dem
Zug der Vögel, bis sie sich zeigt, die Mühle, neu
gestartet, zu hören ist, beim Gedankenmahlen
zu Worten, unter Tasten geraten,
klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp.

Maja Linthe: Eine Lesung ohne Élouise

 

Lesung auf dem Heidelberger Literaturherbst für die Bücherfrauen Rhein-Neckar mit Life-Drawing von Anna Donska

Am 20. September 2020 habe ich, gemeinsam mit Stefanie Hanel, auf einer Veranstaltung der BücherFrauen Rhein-Neckar zum Heidelberger Literaturherbst gelesen. Mein Dank gilt der Illustratorin Anna Donska, die die Lesung mit einem Life-Drawing begleitete, der Organisatorin Inka Bankwitz und Paula Hanel, von der die Filmaufnahmen stammen. Trotz der strengen Hygieneauflagen war es eine sehr stimmungsvolle Lesung und ich bin sehr froh, dass ich daran teilgenommen habe.

Maja Linthe: Eine Lesung ohne Élouise weiterlesen

Nachtschattennotizen im Tagwald

alphabettínischer schreibverkehr 

jüngst arrangierten wir uns mit einer
coronaverkehrten burgetikette
(burgerkette? zugbrückenkette?)

wir tagten auf einer burg lauter nette
autorinnen aus berlin 
und verkehrten die welt in unseren texten
so wie sie uns jeweils gefällt

wir dachten uns aus unter unseren masken
eine schnellstmögliche coronaminimierung 
durch bestmögliche coronamation
dank ableitung aller ansteigenden zahlen in
die coronalisation

wegen dann einsetzender wortfindungsstörungen 
ausgelöst durch einen anhaltenden burgmuseumsalarm 
stand plötzlich korana im raum, keine wusste, wie sie 
hineingelangen konnte zu uns in unser luftiges krähennest
im burgfried, ganz oben

(von dort hörten wir aufgrund des lüftungsgebots, der offenen fenster
besonders eindrücklich das zugbrückenkettenrasseln im ganzen land)

Wanderungen

„Zu den Eigentümlichkeiten unserer Zeit gehört das Massenreisen … Alle Welt reist. So gewiss in alten Tagen eine Wetterunterhaltung war, so gewiss ist jetzt eine Reiseunterhaltung. ‚Wo waren Sie in diesem Sommer?‘, heißt es von Oktober bis Weihnachten; ‚Wohin fahren Sie im nächsten Sommer?‘, heißt es von Weihnachten bis Ostern …“[1]

Woher dieses Zitat stammt? Aus einer Vossischen Zeitung des Jahres 1873. Autor ist der gewisse Th.F., den wir am Ende des vorigen Jahres eigentlich wieder in der Versenkung verschwinden lassen wollten. Aber er hat uns eins gehustet und lacht sich ins Fäustchen: Wanderungen durch die Mark Brandenburg sind im gerade zu Ende gegangenen Sommer zum Volkssport geworden. Auch Bettine A. und Bettina E. wurden mit Rucksack gesichtet auf dem Weg zur Burg Beeskow, die sie am kommenden Wochenende erreichen wollen. Ja, ja, zu Fuß, und nicht, wie Goethe 1874 schrieb „mit der entsetzlichen Schnelle“ [2][der Postkutsche]. Und schon gar nicht mit der Eisenbahn, auf die bezogen Paul Heyse im Jahr 1900 von einem „ atemlose[n] Hindurchjagen durch die merkwürdigsten … Gegenden …“[3] schrieb. Immerhin 25 bis 50 Kilometer schafften die alten Stahlrosse zu dieser Zeit. Vom Fliegen sprechen wir mal überhaupt nicht, und das Auto bleibt unter der Laterne stehen, gewandert wird!

„Es ging, weil die Spree hier sieben Arme hat, über sieben Brücken, und als die letzte Brücke hinter uns lag, lag auch schon die weite Landschaft vor uns …“[4] beschrieb er, der gute alte Th.F.  seinen Weg in die Gegend von Beeskow hinein. Daher stammen sie also, die sieben Brücken, über die wir gehen müssen.

Wir sehen uns hinter der siebenten am kommenden Wochenende.


[1] Dieter Richter: „Fontane in Italien“, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2019, S.11 [2] Ebenda S.21 [3] Ebnda S.21 [4] Theodor Fontane „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ Band 2, Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1987, S.115

Maja Linthe: On the road with Élouise – reloaded 3

Wir gingen spazieren, Élouise und ich, auf der Mannheimer Maulbeerinsel, zentrierten auf dem Display den kleinen Pfeil und folgten den blauen Punkten des Wegs. Die Stimme hatten wir stumm geschaltet. So liefen wir über die Insel zwischen Wasser und Erde, Schatten und Licht, bis vor uns mittendrin ein Turm wie ein Stachel im Boden steckte. Maja Linthe: On the road with Élouise – reloaded 3 weiterlesen

Postkarte aus Wolsztyn

Zuerst dachte ich, es wäre Nebel. Aber es war Dampf. Dampf von den Lokomotiven, für die Wolsztyn berühmt ist. Als der sich verzog, wurde die Stadt sichtbar und die Menschen.  Alle waren festlich gekleidet. Die Frauen dufteten nach Parfüm. Die Männer rückten ihnen die Stühle hin, wenn sie sich in den Cafés setzten. Die Blumen auf dem Platz vor dem Rathaus und die auf den Soldatengräbern tauchten aus dem Dampf auf, die Möwen und die graugetigerte Katze, die zum Angeln ging. Lachend liefen die jungen Mädchen vor uns her.  Auf der Straße wurden Schulhefte verkauft. Es war der erste September.

Nachtschattennotizen im Tagwald

wenn mond, dann liebe

jetzt hing er wieder solo rum. mehr noch: durch.
verhangene stimmung in seinen entrückten sphären.
nur noch die hälfte seiner selbst.
allein allein. alleiner geht nicht.

„cuando luna, amore…“ in dauerschleife. 
ging nicht mehr aus seinem kopf.
eine melodie dazu wusste er auch.

anubis hieß er. bei den wolken, oder?
fünf jahre latein, von totengöttern aber wenig ahnung.
hauptsache mond, anubis hatte das von anfang an so gewollt.
ob voll ob halb ob sichel, hauptsache mond war anubis‘ bedingung.

er hatte es nicht hinterfragt. 
„cuando luna, amore…“ 
immer nur dieser teil eines, wie er meinte, liedrefrains,
seit wochen schon, immer nur „cuando luna, amore…“.

mehr text fiel ihm partout nicht ein.
gab es dieses lied überhaupt?

Urbane Gezeiten

Ricarda de Haas

Ohne sonne spazieren.
Ab und an ein tropfen.
Noch schlendern alle.
Ab und an ein tropfen zu viel.
Schneller gehen Im nieselsprüh.
Der feine film auf bloßer haut
Unangenehm feucht.

Rückblende, eine woche:
Rasensprenger im park.
Erwachsene hüpfen quiekend durchs nass.
Kindisch. Ungeniert. Glücklich.
Den feinen film auf der haut
Behalten wollen.
Sommer zum mitnehmen.

Die letzten meter im regen rennen.
Dann diese spezielle geborgenheit
Wenn es draußen schüttet und
Man drinnen warm sitzt.
Cats and dogs die ganze nacht.
Dieses seltsam tröstliche rauschen.
Als wäre die welt so in ordnung.
Jetzt.